Zurück in Deutschland :)

Sonntag, 03.08.2014

Nach sechs Wochen haben wir uns dazu entschieden das Praktikum in Ghana abzubrechen und zurück nach Deutschland zu fliegen. Grund dafür war das Ebolavirus, das sich momentan in Westafrika (alle umliegenden Staaten Ghanas) sehr rasant verbreitet hat und bereits hunderte Menschen in den Tod führte.

Wir waren gerade in unserer Einrichtung als Mona´s Handy klingelte und uns die Nachricht des ersten Ebola-Verdachtfalls in Ghana erreichte. Dort, in Ghana wurde dieses Thema in den Medien kaum publiziert aber natürlich hielten unsere Familien uns ständig auf dem neuesten Stand und waren bereits seit einigen Wochen krank vor Sorge. Uns war sofort klar, dass unser weiterer Aufenthalt nun gefährdet sei und tatsächlich beschlossen wir innerhalb kürzester Zeit vorzeitig unsere Heimreise anzutreten. Am selben Tag noch wurde unser Flug umgebucht und drei Tage später saßen wir bereits in der Maschine zurück nach Deutschland.

Einerseits waren wir alle drei sehr erleichtert endlich wieder in unser geliebtes zu Hause zurückzukehren und aus dem Gefahrengebiet ausbrechen zu können. Ich weiss gar nicht mehr wovon wir am meisten geschwärmt haben. Ein Monat lang haben wir auf jeglichen "Luxus" verzichtet und mit "Luxus" meine ich: ein richtiges Bett, fließendes (und warmes) Wasser, eine Waschmaschine, richtig saubere Toiletten und sanitäre Anlagen und natürlich auch eine abwechslungsreiche, fleischhaltige, nahrhafte Speißekarte ;)

Andereseits konnten wir kaum von den Leuten und userer Zeit in Ghana Abschied nehmen, es ging alles so wahnsinnig schnell. All die Projekte, die wir bereits mit den Kindern angefangen hatten, konnten wir nun leider nicht mehr fortführen und das Gefühl diese Reise gemeinsam zu dritt abklingen zu lassen fand auch kaum Platz und Zeit.

Im Großen und Ganzen jedoch bin ich sehr froh darüber, dass wir diese wirklich tollen Erlebnisse zu dritt machen durften, dass wir so viel Neues gesehen haben wir diese Zeit miteinander durchgestanden haben :)

 

 

ein kleiner Eindruck

Montag, 28.07.2014

Primary 4 KG 1 Affenpark  in Kumasi in dem Bus nach Kumasi Lehrer Banku Müllverbrennung Lagerraum, Materialraum der Schule Mitbewohner Kinderkrippe Primary 3 Primary 1 Primary 1 Primary 2  Gottes Zeichen

 

 

Luxus, Shoppingtüten und vieles mehr!

Montag, 28.07.2014

Wir sind früher zurück als gedacht. Die vielen Ebola-News haben mich doch zum denken angeregt und ich habe mich beschlossen zurück zu fliegen!

Afrika war aufjedenfall eine tolle Erfahrung und ich würde es jederzeit wieder tun! Ich habe tolle Menschen kennen gelernt mit vielen verschiedenen Ansichten von Afrika und der Welt. Die Erzählungen waren absolut neu und haben mich dazu gebracht auf manchen Dinge anders zu schauen.
Leider denken viele noch das in Deutschland das Geld auf den Bäumen wächst und man wird oft gefragt, ob man nicht vielleicht ein wenig Geld übrig hat oder eine Camera oder ein Spartphone.
Die Kindergärtner/innen (diese Bezeichnung ist berechtigt denn von Erziehung erlebt man nicht viel) bekommen umgerechnet 20 EUR im Monat. Die Lehrer bekommen 37,50 EUR. Daher kann ich es ihnen nicht mal übel nehmen, dass Sie das denken. Aber ich habe oft versucht ihnen auch zu sagen, dass wir viele Ausgaben haben und nicht im Geld schwimmen.Auch die Religion der Menschen hat mich sehr beschäftigt, da es für mich unverständlich ist, dass man so unglaublich oft in die Kirche gehen kann. Dienstag 2 Stunden Donnerstag 2 Stunden und Sonntag 4 Stunden manche sogar 5 Stunden.
Einmal bin ich mit gegangen in einen Gottesdienst an einem Sonnatg. 4 Stunden lang Kirche.... Ob es die Erfahrung wert war... Ja wahrscheinlich schon. 2 Stunden lang hat eine Frau davon erzählt, wie faul die Menschen sind und das alles besser wäre wen nicht jeder so faul wäre.
Danach haben wir uns 2 Stundenlang soetwas ähnliches wie Bibel TV angeschaut. Aufjedenfall aufschlussreich!!
Ich war nicht die einzige die sich gelangweilt hat. Die Jugendlichen neben mir sind eingeschlafen oder haben sont etwas gemacht. Schlafen ist allerfings nicht erlaubt! 4 Erwachsenen laufen mit einem Stift durch die Reihen und wer denkt, dass er schlafen muss, wird mit einem Schlag aufgeweckt!
Auch wenn man ein wenig schief sitzt, wird man von hinten angestubst, dass man sich gerade hinsetzen soll...
Ich kann nicht glauben, dass sie das freiwillig machen!


Ich freue mich, dass ich wieder zuhause bin und dass ich keine Krankheit bekommen habe!

5. Woche - Halbzeit

Freitag, 04.07.2014

Eine Reise nach Kumasi ist ein Katzensprung von eigentlich 10 stuendiger Busfahrt. Allerdings ist der Komfort nicht an oberster Stelle, die Schnelligkeit aber auch nicht unbedingt... hmm..aber eii wir sind dann doch nach sehr sehr langer fahrt gut angekommen.
Total muede sind wir aus dem Bus ausgestiegen und die Taxifahrer haben schon auf uns gewartet. Im Voraus haben wir uns Hotels ausgesucht. Die es leider nicht mehr gibt. Nachdem der Taxifahrer mit 4 anderen Taxifahrern depatiert hat, in welches Hotel sie uns bringen sollen sind wir dann in die Guestline Lodge gekommen. Wir hatten ein dreier Zimmer mit Bad fuer 3 EUR pro Person pro Nacht. Luxus war es nicht aber es hat voll und ganz gereicht. Laura und ich hatten ein riesiges doppelbett und Stefan hatte ein schoenes Einzelbett.
Das Hotel hat eine schoene Terasse, auf der man gut Essen kann.
Am Samstag sind wir noch ein wenig rumgelaufen und es war echt total stressig und abends hat sich Laura ein Restaurant ausgesucht, bei dem es Pizza gibt oder ehr geben sollte. Denn das Restaurant kennt niemand. 2 Stunden sind wir mit dem Taxi in der Gegend herum gefahren bis wir dann doch bei einem anderen Restaurant waren ca 5 Minuten von unserem Hotel weg.

Am Sonntag haben wir uns Kumasi angeschaut, der Tag war sehr gut ausgewaehlt, da niemand auf der Strasse war, da alle in der Kirche waren. Wir haben eigentlich ein Restaurant gesucht, gelanden sind wir beim Gefaengnis. Die Inhafttierten haben uns gleich beschimpft, aber nur aus dem Fenster raus natuerlich.Das Restaurant haben wir nicht gefunden... Wir sind dann weiter gelaufen in irgendeine Richtung und sind dann beim Bahnuebergang rausgekommen, auf dem Bahnuebergang hat gerade ein "bekannter" Rapper sein Musikvideo gedreht. Er wollte uns sofort mit auf seinem Video haben, allerdings sahen wir echt aus, denn es hat wahnsinnig geregnet davor.

Nachdem wir den Rapper abgewimmelt haben waren wir auf dem Marktplatz. Und dann noch in einer Bar. Danach haben wir uns die andere Seite von Kumasie angeschaut, wir haben viele arme Menschen gesehen. Und das schlimmste, war der total abgemagerte Mann der einfach so nackt auf der Strasse sass.

Auserdem sind wir noch durch eine kleine Gasse gelaufen, haben uns nichts gedacht und haben aufeinmal viele Nutten um uns heruim. Kleine Huetten mit einer Matratze ist der schoenes Spass.

Am Montag waren wir im Kulturzentrum von Kumasi, was schoen war aber das war es dann auch schon wir haben gedacht wir werden einen Tag dazu brauchen, gebraucht haben wir vielleicht 30 Minuten. Stefan war noch in einem Museum. Danach sind wir nocheinmal Essen gegangen, denn wir wussten ab Dienstag gibts wieder nur Fufu und Banku :)

Um 4:30 am, war die Abfahrt von unserem Bus geplant, aber nicht auf ghanaischer Uhr, auf der ging es dann um 7:30 am los. Nach zwei Reifenpannen kamen wir dann um 7:30 pm in Hohoe an.

Kumasi ist schoen aber echt sehr sehr anstrengend.

Uns geht es allen sehr gut, an das Wetter haben wir uns langsam gut gewoehnt.
Mit der Primary 4 haben wir jetyt ein Projekt angefangen. Wir haben eine Holzplatte gekauft, die Schueler haben diese abgeschliffen und danach haben wir sie zusammen bemalt.

Mona

Malaria, vielleicht.

Freitag, 27.06.2014

Endlich kann ich auch was berichten!

Am Freitag Abend habe ich ziemlich ploetzlich Schuettelfrost bekommen und mir war auch mit 4 Decken + Tshirt immer noch kalt. Das hat sich dann die ganze Nacht ungefaehr so durchgezogen, irgendwann habe ich nicht mehr gefroren aber erholsam war die Nacht dennoch nicht. Mona und Laura haben sich sehr ruehrend um mich gekuemmert und mich mit Wasser und einem nassen Lappen um den Kopf zu kuehlen versorgt. Am naechsten morgen ging es mir nicht wirklich besser. Nach dem die beiden mit Paul, einem Freiwilligen aus dem Nachbardorf Sanko, telefoniert haben und er angeboten hat mit mir in die Privatklinik zu fahren, weil er da gute Erfahrungen gemacht hat, konnte ich mich dazu durchringen ins Krankenhaus zu gehen.

Privatklinik weckt vielleicht den falschen Eindruck. Die Praxis von Dr. Joseph sah fuer mich unserer Wohnung hier in Hohoe nicht unaehnlich.

Als erstes wurde eine Krankenakte angelegt, ich wurde gewogen, die Temperatur wurde gemessen und mein Blutdruck.

Das Gespraech mit Dr. Joseph war kurz: Fieber, Gliederschmerzen, Schuettelfrost = Verdacht auf Malaria.

Dr. Josephs Sohn, der Laborangestellte machte den Malariatest. Ein Kurzer Stich in den Finger und das war es. Dann noch auf das Ergebnis warten. Das hat ca. 1 Stunde gedauert, ich musste mich in der Zwischenzeit hinlegen weil ich durch die Taxifahrt, die Aufnahme und den Test super schwach war und nicht mehr sitzen konnte. Das Ergebnis war negativ, was wahrscheinlich daran lag, dass wir so schnell ins Krankenhaus gegangen sind. Behandelt wurde ich aber wie ein Malariapatient.

Die Verhandlungen mit Dr. Joseph hat Paul ubernommen und ihn erfolgreich davon uberzeugt das ich keine Infusion moechte. 30- 40 Tabletten fuer 4 Tage, darunter Eine Entwurmungskur, Malariamedikamente, Fiebermittel, Vitamine und ein Antibiotikum. Die Behandlung hat schnell gewirkt und nach 3 Tagen war ich wieder fit.

Alles war anstrengend aber gar nicht so schlimm wie ich dachte. Haetten wir laenger gewartet dann waere das Testergebnis vielleicht eindeutig gewesen und ich deutlich schwaecher.

Bestes,

Stefan

Woche 3

Samstag, 21.06.2014

Schon wieder ist eine weitere Woche vergangen. Neben einigen Moskitostichen konnten wir in den letzten Tagen natuerlich auch wertvolle, neue Erfahrungen sammeln!

Die Arbeit mit den Kindern wird allmaehlich angenehmer und bekommt mehr Struktur, obwohl wir trotzdem jeden Tag nach der Arbeit so erschoepft und ausgepowert sind, dass wir uns erstmal zu Hause ein Nickerchen goennen. In den naechsten Tagen wollen wir mit den vierten Klassen aus unserer Einrichtung ein einwoechiges Angebot starten. Wir sind schon gespannt, ob die auch solche Energieraeuber sind wie die Meute die wir momentan hueten..

Stefan und ich wollen vermutlich an einem Aufklaerungsprojekt mitwirken, das von anderen Freiwilligen ins Leben gerurfen wurde. Dabei fahren immer mehrere Volunteers in kleineren Gruppen mit Fahrraedern in die umliegenden Doerfer um dort Aufklaerungsarbeit in den verschiedensten Bereichen zu leisten.Wie das alles genau von statten laufen soll wissen wir auch noch nicht genau, aber wir sind da wie immer ganz zuversichtlich;) Mona wird in dieser Zeit im MOMO die Stellung halten, damit die muehsam eintrainierten deutschen Sitten nicht gleich am Anfang in Vergessenheit geraten!

Ansonsten war's das erstmal fuer heute, wir wollen ja nicht zuviel verraten;)

Lg Laura

Juhuuu!!

Samstag, 14.06.2014

ENDLICH GIBT ES WIEDER WASSER!!

Jetzt sind zwei Wochen rum und die vergingen so unglaublich schnell! Die erste Woche mit vollem Koerpereinsatz in der Schule ist auch vorbei, was nicht immer leicht war.
Gestern haben wir den Schulleiter wegen  den Stoecken angesprochen, er sagt sie seien eigentlich vorboten, wenn er die Stoecke aber weg nimmt, beschweren sich die Lehrer, dass Sie keinen Zeigestock mehr haben... ja...
Die Unterrichtsstunden sind nicht immer leicht, die Kinder verstehen nicht alles und haben eine komplett andere Sichtweise, boese schauen hilft nicht, das sie mit etwas aufhoeren.
Beim Sportunterricht wollten Laura und ich mit Ihnen Joggen, das ging aber schief... Wir mussten uns aneinander festhalten das wir nicht umgehauen werden :D
Immer noch wollen uns alle anfassen, an den Haaren, den Haenden etc... Manchmal ist es wirklich zu viel.
Freies malen bei den 3-4 jaehrigen ist eigentlich unmoeglich, da sie immer nur Kreise, Vierecke oder die Zahlen malen. Aber einfach so mal eine Sonne.. konnte Sie nicht alleine. Ich habe ihnen dann beigebracht ein Haus auf einer Wiese mit einem Himmer und so weiter zu malen und sie waren total stolz auf sich und haben es jedem Erwachsenen gezeigt, der vorbei gekommen ist.

Sonst gibt es neues das Laura und ich jetzt eine Frisoer Ausbildung haben :D Und Stefan absolut kurze haare hat :D :D steht ihm ausgezeichnet :))

Gestern waren wir das erste mal Feiern in Ghana. Die ghanaischen Maedels koenen sich echt gut bewegen da ist es erst mal schwer sich auf die Tanzflaeche zu bekommen :D
Stefan hat gleich einen neuen besten Freund kennen gelernt :D der uns den ganzen abend nach gelaufen ist. Dann mussten wir ihn abhaengen, weil er nicht sehen darf, wo die weissen hausen... :D Gott sei dank war Divine dabei... haha sonst haette ich echt bischen schiss gehabt :D:D aber dann sind wir im davon gerannt :D:D:D und wir waren schneller :D

Uns geht es allen gut und wir vermissen euch alle.. aber noch zum aushalten!! :)

Bis bald!

unser Zuhause

Mittwoch, 11.06.2014

Unser Haus mit Dachterasse Unsere Kueche und der Gang zu den Zimmern die Dusche

 

Hier nun unsere wahrscheinlich letzten Bilder! Den Rest werdet ihr dann bei der Presentation sehen :) Die Bilder kann man komischerweise nur in dem langsamen Internet Cafe laden... und da gehen wir jetzt natuerlich nicht mehr hin weil es langsam ist :D

Aber ich denke die Bilder reichen fuer ein paar Eindruecke :)

AKWAABA

Samstag, 07.06.2014

Hey ihr lieben,

mittlerweile haben wir uns schon einigermassen hier zurechtgefunden. Wir leben gemeinsam mit unseren Haustieren (Mona und ich haben eine Eidechse namens Manni und Stefan eine namens Kalle, gelegentlich einigen Kackerlaken und eigtl immer mit 6724709354 Ameisen) in unsrem nicht ganz einbruchsicheren und nicht ganz wasserdichten Huette ;)

Naja aber wir haben uns eigtl schon ganz gut damit abgefunden. Stefan hat sich logischerweisse ab dem ersten Tag pudelwohl gefuehlt bei dem Wust und kaum haben sich die beiden Damen halbwegs mit den Gegebenheiten arrangiert folgt eine weitere dramatische Nachricht .. Das Klopapier darf nicht mit runtergespuelt werden sondern wird stattdessen auf offener Strasse bzw. im Garten verschuert. Keine Ahnung was einen da mehr beunruhigen soll, die Tatsache, dass das Dinge sind die man normalerweisse der Oeffentlichkeit nicht auf dem Silbertablett serviert oder dass es auch nicht ganz so umweltfreundlich ist Platsik, Metalle etc. im Garten zu verbrennen.

Zur Schule gibts zu sagen, dass wir echt noch so einiges vor uns haben. Endlich wissen wir wie es ist ein Filmstar zu sein :D Es ist einfach mega anstrengend wenn staendig immer mindestens zehn Kinder an einem haengen und man ungelogen nicht ungestoert aufs Klo gehen kann.. Auf Dauer einfach echt anstrengend und nervig.. Wir haben diese Woche noch ein bisschen geschnuppert und den Unterricht von den Lehrern hier verfolgt.. mit den 2-3-jaehrigen machen die hier bereits das Alphabet.. und so laeufts auch die beiden nachfolgenden klassenstufen..

Im Grunde machen die immer das Selbe das ABC, Zahlen und Formen. Die Lehrer sagens vor und die Kinder plappern einfach stupide nach.. Wenn die Kinder dann mal an der Tafel die 8 aufmalen sollen kanns schon mal vorkommen, da ein Buchstabe steht. Die begreifen einfach nichts weil sie staendig nur nachplappern und sich nur die Reihenfolgen merken aber kein Bild vorm Auge haben wie welche Zahl/Form aussieht ..Und immer wenn den Lehrerbn nichts einfaellt werden Lieder gesungen, auch wenn das Lied innerhalb der letzten 10 Minuten schon zum fuenften Mal gesungen wurde..

Naja wir muessen :)

Liebe Gruesse Laura :)

 

 

 

 

 

 

ein paar Bilder

Dienstag, 03.06.2014

Der Weg zum Markt und in die Stadt In der Schule

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.